Vergangene Veranstaltung: Sonntag, 2. April 2017, 11 Uhr - "Peter-Huchel-Preisträgerin 2017", Künstlerhaus Edenkoben

Orsolya Kalász liest aus „Das Eine“, Moderation: Hans Thill


© Wolfgang Becker

Orsolya Kalász

Der diesjährige Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik geht an die 1964 in Ungarn geborene und in Berlin und Budapest lebende Lyrikerin und Literaturübersetzerin Orsolya Kalász. Die Jury würdigte in ihrer Sitzung am 20. und 21. Januar 2017 in Freiburg ihren bei Brueterich Press, Berlin, erschienenen Band "Das Eine" als herausragende Neuerscheinung des Jahres 2016. Der mit 10.000 Euro dotierte Peter-Huchel-Preis wird am 3. April 2017, dem Geburtstag Huchels, in Staufen im Breisgau verliehen. Preisstifter sind der Südwestrundfunk und das Land Baden-Württemberg. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten u. a. Ernst Jandl, Durs Grünbein, Thomas Kling, Friederike Mayröcker und Barbara Köhler.

Die Jury in ihrer Begründung:
"Bei Orsolya Kalász kommt das Staunen, das am Anfang aller Poesie steht, zu seinem Recht: In einer offenen, fragenden, dem Fremden sich aussetzenden Poetik tastet sich ihr Band "Das Eine" durch das Labyrinth des Erkennens, Benennens und Verwandelns von Welt. Kalász' Gedichte verleihen dem Liebesgedicht neue Impulse, indem sie es mit den Wappentieren der Heraldik und den Fabelwesen des Traums bevölkern. Ihre Verse halten Zwiesprache mit dem Anderen im Resonanzraum einer vielstimmigen Dichtung und wollen in all ihrem Geheimnis wieder und wieder gelesen werden."

Der vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestiftete Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik wird seit 1983 für ein herausragendes lyrisches Werk des vergangenen Jahres verliehen. Der Preis erinnert an den Namensgeber Peter Huchel (geboren am 3. April 1903 in Groß-Lichterfelde bei Berlin, gestorben am 30. April 1981 in Staufen im Breisgau), den bedeutenden Lyriker und langjährigen Chefredakteur der Literaturzeitschrift „Sinn und Form“. Die Jury besteht aus sieben unabhängigen Literaturkritikern, -wissenschaftlern und Autoren.

Hans Thill moderiert die Veranstaltung.

Eintritt: 7 Euro/4 Euro (ermäßigt für Schüler und Studenten) 


 

 

 



Info   Seite drucken